Kaufvertrag: Auto verkaufen & mit dem richtigen Schriftstück absichern!

Der Gebrauchtwagen soll privat verkauft werden? Um Missverständnissen vorzubeugen, sollte ein privater Autoverkauf zwischen zwei Parteien mit einem rechtsgültigen Kaufvertrag abgeschlossen sein. Wie ein solcher Vertrag aussieht, was aus juristischer Sicht zu beachten ist und was man unter dem Begriff „Sachmängelhaftung“ versteht, verrät unser Überblick zum Thema KFZ Kaufvertrag. Autoverkäufer sollten sich niemals auf ein Handschlaggeschäft einlassen, denn ein Kaufvertrag für das Auto ist sowohl für die KFZ Versicherung als auch für die Zulassungsstelle unabdingbar. Beim Verkauf an einen Händler benutzt dieser meist einen vorgefertigten Vertrag, bei dem nur Automarke sowie Verkäufer eingetragen werden. Sämtliche Haftungsansprüche werden häufig im Kleingedruckten geregelt. Wir empfehlen deshalb, in jedem Fall den KFZ-Kaufvertrag genau durchzulesen.

Kundenmeinungen
Dank der gratis-autobewertung.de wusste ich genau, was mein Mini noch wert ist und konnte beim Verkauf selbstbewusst verhandeln. Ich habe sogar 200 Euro mehr rauschlagen können. Einfach super!
Bela B.
Ich hab von Autos echt keine Ahnung, deswegen bin ich froh, dass es eine Seite im Netz gibt, die einem bei der Autobewertung hilft.
Whitney W.
Schnell und einfach. Gratis-autobewertung.de ist beim Autoverkauf eine echte Hilfe!
Herbert M.
Gratis-autobewertung.de hat mir für meinen VW einen Preis von 6050 Euro genannt. Beim Verkauf konnte ich mit meinem Wissen glänzen und habe deshalb auch einen anständigen Preis bekommen.
Jeanette R.

Wie sollte ein seriöser Auto Kaufvertrag aussehen?

Bevor ein Fahrzeug verkauft ist, gilt es einen Kaufvertrag für das Auto aufzusetzen und vom Käufer sowie Verkäufer unterschreiben zu lassen. Beide Parteien sollten mindestens 18 Jahre alt sein, um die unbeschränkte Geschäftsfähigkeit zu besitzen. Findet vor dem Verkauf eine Probefahrt statt, sollten sich Autoverkäufer stets den Führerschein zeigen lassen und sich mit einem extra Vertrag absichern. Es stellt sich die Frage, wie ein juristisch korrekter Kaufvertrag aussehen sollte. Das Internet ist reich an vorgedruckten Muster Kaufverträgen, beispielsweise bieten ÖAMTC oder DEKRA Exemplare zum Download an. Wird ein Mustervertrag aus dem Internet herangezogen, sollte darauf geachtet werden, dass er neben dem Namen auch Geburtsdatum, Personalausweisnummer sowie Anschrift vom Käufer und Verkäufer sowie sämtliche Details zum Fahrzeug enthält, die nur noch ausgefüllt werden müssen. Folgende Punkte zum PKW sollten idealerweise im Kaufvertrag zum Auto festgehalten werden:

  • Fahrzeughersteller
  • Typ
  • Kennzeichen
  • Erstzulassung
  • Kilometerstand
  • Fahrzeug-Identifikationsnummer
  • Nummer zur Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Nächste Hauptuntersuchung

Wird kein downloadbarer Kaufvertrag für das Auto gewählt, sollten diese Punkte dennoch in einem eigenhändigen Dokument Erwähnung finden. Darüber hinaus muss der Kaufpreis sowohl nummerisch als auch in Worten niedergeschrieben werden. Besonders wichtig sind zudem die Garantiezusagen des Verkäufers. Dieser hat den Käufer offen zu den Punkten: Unfallhistorie, Vorbesitzer, Schaden und Mängel in Kenntnis zu setzen. Der Käufer wiederum gibt mit seiner Unterschrift an, dass er – wenn nicht anders vereinbart – den PKW spätestens am dritten Werktag nach Übergabe abmeldet. Sobald der Kaufvertrag zum Auto ausgefüllt und das Auto verkauft ist, sollte die Verkaufsabwicklung ebenso wie die Identität des neuen Besitzers unverzüglich der Versicherung und KFZ-Zulassungsstelle mitgeteilt werden.

 

Was Sie auf jeden Fall beim Kaufvertrag zum Auto beachten sollten: Eigentumsvorbehalt und Sachmängelhaftung

Um rechtlich abgesichert zu sein, empfiehlt es sich, sowohl den Punkt des Eigentumsvorbehaltes als auch eine Übereinkunft zur Sachmängelhaftung in den Kaufvertrag aufzunehmen. Der Eigentumsvorbehalt besagt, dass sich Verkäufer von Gegenständen bis zum Erhalt sämtlicher vereinbarter Verbindlichkeiten vorbehalten können, besagten Gegenstand ihr Eigen zu nennen. Im KFZ Kaufvertrag könnte diese Phrase folgendermaßen lauten:

„Der Käufer erkennt an, dass das Fahrzeug bis zur vollständigen Erfüllung sämtlicher Verbindlichkeiten aus diesem Vertrag Eigentum des Verkäufers bleibt.“

Mit seiner Unterschrift auf dem Auto Kaufvertrag willigt ein Käufer dieser Festlegung ein. Ein weiterer Punkt ist die Sachmängelhaftung, die nur im Fall eines Privatverkaufs an privat ausgeschlossen werden kann. Hierbei handelt es sich um ein gesetzlich verankertes Recht zur Gewährleistung, das besagt, dass ein Händler oder KFZ-Unternehmen beim Verkauf eines Fahrzeugs an eine Privatperson mindestens ein Jahr für Mängel am Fahrzeug einstehen muss. Um diese Sachmängelhaftung im privaten Kaufvertrag auszuschließen eignet sich folgender Satz, welcher mit der Unterschrift des Käufers bestätigt wird:

„Das Kraftfahrzeug wird wie besichtigt und Probe gefahren unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht für Schadensersatzansprüche, die auf eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Verletzung von Pflichten des Verkäufers oder dessen Erfüllungsgehilfen beruhen sowie für Ansprüche aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit.“

Werden alle Aspekte berücksichtigt, steht einem ordnungsgemäßen Kaufvertrag des Autos nichts mehr im Weg. Wir empfehlen generell: Melden Sie das Auto am besten vor dem Verkauf ab, um mögliche Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Bewerte den Beitrag